Ballade vom kleinen Florestan

Ballade vom kleinen Florestan


Wenn heute nacht im Apfelbaum
Die Nachtigall ihr Silber spinnt,
Dann wirst du von dem langen Wintertraum
Genesen sein, mein Kind
Dann werden sie dir einen Helm
Einen goldnen setzen auf das Haupt
Den hab ich einem frechen Schelm
Mitsamt der Frau geraubt

Wir haben uns nur leise angesehn
Das kleine weiße Tier und ich
Und niemand sah uns in den Garten gehn
Sie dachten wohl noch nicht an dich
Ich aber habe manche Nacht von dir
Geträumt in meinem Aschenkrug
Und war nicht dort und war nicht hier
Wenn jemand nach mir frug

Ich sollte nämlich einen schönen Reim
Erfinden, für den Tag, wenn du erscheinst
Ich ging nicht ein auf diesen Leim
Damit du nicht gleich Blut und Wasser weinst
Ich sing dir lieber dieses Winterstück
Und schick es deiner Mutter hin
Vielleicht denkt sie an unser Glück zurück
Und weiß, von wem ich Vater bin

Und zeigt dir auch das Muttermal
Die Spur von meinem letzten Biss
Und wenn's den König fuchst, ist's auch egal
Schickt er mich in die letzte Finsternis
Wenn dir nur bloß das rote Haar
Und auch dein tolles Lachen bleibt
Was sonst an mir noch gut und böse war
Stirbt wie das Blatt, das welk im Wasser treibt