Francois Villon


Dichter und Vagant des ausgehenden französischen Mittelalters, hat bis heute nichts von seiner Faszination eingebüßt. Brassens, Brecht, Bellman, Brel, Biermann — die fünf großen Bs der Gegenwartsliteratur und natürlich viele andere haben sich immer wieder auf Villon berufen und sich auch schamlos bei ihm bedient (Brecht). Und das mit Recht!
Es ist die große Fertigkeit seiner Dichtkunst gemeinsam mit den starken Empfindungen persönlichen Erlebens, die die Zeitlosigkeit seines Werkes ausmachen.
Er ist der Rebell, „der auch zu dichten sich erfrecht" ebenso wie der Dichter, dessen „Gehirn durch alle Himmel fegt". Mit genau dieser Mischung haben seine Lieder und Gedichte, sein großes und sein kleines Testament nicht nur die Jahrhunderte überdauert, sondern auch die Herzen aller Altersgruppen erreicht.